Sie sind hier: Startseite Projekte Weiter in Südbaden Aktuelles im Überblick

Aktuelles im Überblick

Events und News im Weiterbildungsverbund Südbaden

 

Preisgeld für Medizinethik-Weiterbildung

Das Projekt „Weiter in Südbaden“ vergibt erstmals den mit 70.000 Euro dotierten Continuing Education Development Award

Freiburg, 12.10.2017

Preisgeld für Medizinethik-Weiterbildung
Punktierte Eizelle.
Foto: Eugene Ermolovich/
Wikimedia Commons

Der erstmals verliehene, mit 70.000 Euro dotierte Continuing Education Development Award 2017 – kurz CEDA –  geht an das Projekt „CAS Medizinethik“. Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot richtet sich an Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen. Es soll sie in die Lage versetzen, die zunehmenden ethischen Herausforderungen im Spannungsfeld von Patientenwohl, ärztlichem Selbstverständnis, technischem Fortschritt und Ökonomisierung zu analysieren und zu bewältigen. Die Wissenschaftliche Weiterbildung schließt mit einem international anerkannten Certificate of Advanced Studies (CAS) ab. Mit ihr wird eine Lücke in der südwestdeutschen Bildungslandschaft geschlossen: Sowohl in Südbaden als auch in der angrenzenden Nordschweiz existiert bislang kein vergleichbares Angebot.

Im April 2019 will das Team um Dr. Philippe Merz von der Freiburger Thales-Akademie für Wirtschaft und Philosophie mit dem Angebot an den Start gehen. Seitens der Universität Freiburg sind Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander, Direktor des Husserl-Archivs und Dekan der Philosophischen Fakultät, und Prof. Dr. Christoph Borner, Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung, beteiligt. Die Hochschule Furtwangen ist mit Prof. Dr. Ulrike Salat, Fakultät Medical and Life Sciences, und Prof. Dr. Folker Wenzel, Fakultät Medical and Life Sciences und Studiendekan Technical Physician, vertreten.

Der CEDA wird vom Kooperationsprojekt „Weiter in Südbaden“ vergeben. An dem Vorhaben, dessen Federführung bei der Universität Freiburg und der Hochschule Furtwangen liegt, wirken acht Hochschulen aus der Region Oberrhein-Schwarzwald mit. Ziel ist es, einen Weiterbildungsverbund zu schaffen, um die Angebote der Partner zu bündeln und die Sichtbarkeit zu erhöhen. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Europäische Sozialfonds der Europäischen Union fördern das Vorhaben seit Januar 2016 bis Ende 2020.

Der CEDA prämiert Projekte zum Auf- und Ausbau von hochschul- und fächerübergreifenden Weiterbildungsangeboten. Im Fokus stehen zwei Kriterien: Es soll in der Weiterbildung möglich sein, unterschiedliche Bausteine zu kombinieren, sodass das Angebot vielfältiger wird, und einheitliche Abschlüsse sollen Transparenz, Vergleichbarkeit und hohe Qualitätsstandards sicherstellen. Beide Kriterien finden sich in den Anforderungen der gestuften Weiterbildungsabschlüsse Certificate of Advanced Studies (CAS) und Diploma of Advanced Studies (DAS) wieder. Auf den Preis können sich alle Mitglieder von „Weiter in Südbaden“ bewerben – sowohl Einzelpersonen als auch Teams. 2017 wurden sieben Projektvorhaben eingereicht, die nächste Ausschreibung ist 2018 geplant.

Statements

„Wir freuen uns, dass in der CEDA-Ausschreibung viele gute Ideen entwickelt wurden. Mit dem CAS Medizinethik hat sich das Gremium für ein interdisziplinäres und hochschulübergreifendes Projekt mit großer gesellschaftlicher Relevanz entschieden.“
Prof. Dr. Juliane Besters-Dilger, Prorektorin für Studium und Lehre, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 „Mit der Vergabe des Awards wird ein hochschulübergreifendes Projekt unterstützt, das dazu beiträgt, das Weiterbildungsangebot in der Region um das zukunftsweisende Thema Medizinethik zu erweitern. Durch die Kooperation werden die Hochschule Furtwangen und die Universität Freiburg in der Weiterbildung näher zusammenrücken, Kompetenzen bündeln und die Sichtbarkeit für gemeinsame Angebote erhöhen.“
Prof. Dr. Michael Lederer, Prorektor für Internationales und Weiterbildung, Hochschule Furtwangen


Am 5. Mai trafen sich Vertreter und Vertreterinnen der südbadischen Hochschulen an der Universität Freiburg, um gemeinsam Wünsche und Ideen für die Zusammenarbeit im Weiterbildungsverbund „Weiter in Südbaden“ zu entwickeln.

Nach der Begrüßung durch Prorektorin Besters-Dilger von der Universität Freiburg und Prorektor Lederer von der HFU wurden in einem Panelgespräch und in Kleingruppen verschiedene Aspekte des  Weiterbildungsverbunds diskutiert: Durch transparente und miteinander kombinierbare Angebote sowie professionelle Service- und Supportstrukturen soll die Wissenschaftliche Weiterbildung der Verbundpartner nachhaltig und zukunftsfähig unterstützt werden. Beispielsweise sollen Weiterbildungsangebote der Hochschulen auf einem zentralen Portal gesammelt und damit möglichen Kunden einfacher zugänglich gemacht werden. Für Unternehmen und Organisationen in der Region soll die Kontaktpflege zu den Hochschulen durch einen zentral organisierten Austausch vereinfacht werden.

Panel-GesprächSoweit möglich sollen die Hochschulen von sonst verteilt anfallenden Aufgaben durch Supportstrukturen entlastet werden, die von einem der Verbundpartner oder zentral erbracht werden sollen. Bereits ab dem Sommersemester erhalten Beschäftigte in der Weiterbildung Unterstützung in Form von Seminaren zum Thema Marketing und Vertrieb, die gezielt auf die Wissenschaftliche Weiterbildung zugeschnitten sind. Die Organisation der Angebote übernimmt die HFU. Die Entwicklung neuer Weiterbildungsangebote wird durch den im Sommersemester ausgeschriebenen Continuing Education Development Award (CEDA) gefördert.

 

Ausschreibung Weiterbildungs-Award CEDA

Für die Entwicklung und den Ausbau von innovativen Weiterbildungsangeboten werden bis zu 70.000,- Euro ausgeschrieben.

Die Gelder stehen in Form des CEDA-Awards bereit, den das Projekt "Weiter in Südbaden" vergibt.

Sie möchten sich um den Award bewerben? Dann reichen Sie bis zum 15. September 2017 ein Projektvorhaben aus der Wissenschaftlichen Weiterbildung ein. Hier finden Sie die Details zur Ausschreibung.

Netzwerken WiS

 

 „Weiter in Südbaden“: Kriterien für Weiterbildungs-Award  gemeinsam festgelegt

Grafik CEDA-Workshop

Der CEDA-Workshop bot den Teilnehmenden unterschiedlicher Hochschulen in Südbaden die Möglichkeit, gemeinsam Bewerbungskriterien für den Weiterbildungs-Award CEDA zu erarbeiten. 

CEDA steht für Continuing Education Development Award. Hierbei handelt es sich um einen Preis im Weiterbildungsbereich dieser mit 70.000,- dotiert ist. Ausgeschrieben wird der Award vom Projekt „Weiter in Südbaden“. Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie in Kürze auf unserer Webpage.

Im Fokus des Treffens standen folgende Fragen: 

  • Welches Gremium entscheidet über die Vergabe des Awards?
  • Welche Personen können sich auf den Award bewerben?

Die Ergebnisse dieser Abstimmungen wurden vom Projektteam von „Weiter in Südbaden“ festgehalten und fließen in den Ausschreibungstext für den CEDA mit ein.

Allgemein besteht Einigkeit darüber, dass die Hochschulen der Region die Wissenschaftliche Weiterbildung in einem Weiterbildungsverbund kooperativ entwickeln und gestalten wollen. Durch das Zusammentreffen im Workshop hat sich verstärkt gezeigt, dass eine Zusammenarbeit vor allem dann gelingen kann wenn „Perspektivenvielfalt“ und „Transparenz“ zwei wichtige Säulen bilden.

Die Ausschreibung des CEDA-Awards wird im März 2017 erfolgen. Bewerben können sich alle Verbund-Hochschulen von „Weiter in Südbaden“.

 

Kick-Off-Veranstaltung "Weiter in Südbaden" 


Die Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung der südbadischen Hochschulen in Form eines Weiterbildungsverbunds schreitet voran. Ende November 2016 trafen sich rund 20 Vertreterinnen und Vertreter von sechs Hochschulen zu einer Auftaktveranstaltung auf Arbeitsebene. Ein Vortragsprogramm mit anschließenden Diskussionen rundete die Veranstaltung ab.

Austauschen Kick-Off

Hans-Rudolf Frey, ehemaliger Präsident von Swissuni, hielt einen Beitrag zur Gestaltung von Weiterbildungsabschlüssen. Mit dem Erwerb eines Certificate of Advanced Studies (CAS) und Diploma of Advanced Studies (DAS) möchte auch der Verbund „Weiter in Südbaden“ einheitliche und qualitätsgesicherte Abschlüsse anbieten. Die Entwicklung von hochschulübergreifenden CAS und DAS-Angeboten wird mit zwei Award-Ausschreibungen zu je 70.000 Euro vom Projekt „Weiter in Südbaden“ zusätzlich gefördert.

Dr. Thomas Jechle, Leiter der HFU Akademie, veranschaulichte anhand von bestehenden Weiterbildungen der HFU und der Universität Freiburg die praktische Umsetzung und Durchführung solcher gemeinsamen Angebote. Die Vermarktung der Angebote spielt für den Weiterbildungsverbund eine entscheidende Rolle. In die geplanten Maßnahmen gab Katrin Ziem, Projekt-Mitarbeiterin an der HFU Akademie, einen Einblick. Thomas Jechle hat gemeinsam mit Jan Ihwe, Akademischer Direktor der Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW) die Projektleitung von „Weiter in Südbaden“ inne. Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.